Einladung zur Blogparade: Mit digitalen Medien besser lernen? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Kann sich der Einsatz digitaler Medien im Unterricht positiv auf das Lernen der Schüler auswirken? Eigentlich eine ganz einfache Ja/nein-Frage. Doch offensichtlich scheiden sich an ihr die Geister. Hier einige dezidierte Meinungen zu dieser Thematik:

„Es gibt weder fachliche noch fachdidaktische noch pädagogische Notwendigkeiten, digitale Medien und Lehrmittel zwingend im Unterricht einzusetzen. […] Alle Lehr- und Lernmedien, die heute in digitalisierter Form angeboten und genutzt werden, gab es bereits in vordigitalen Zeiten…“ Prof. Ralf Lankau

„Lernen mit digitalen Medien […] eröffnet Möglichkeiten zur Umsetzung einer stärkeren Schülerorientierung, eine Individualisierung des Unterrichts mit hohen Anteilen von aktiv-konstruktiver Selbsttätigkeit, Selbstorganisation sowie Selbststeuerung und geringeren instruktionalen Anteilen durch die Lehrperson […]. Dieser Ansatz ermöglicht es, Lerner und Lerngruppen gezielt zu fördern und zu fordern.“ Prof. Birgit Eickelmann

„Es hat mir bislang noch niemand nachweisen können, dass eine Totaldigitalisierung des Unterrichts beziehungsweise eine Eins-zu-eins-Computer-und-Tabletversorgungsrate für Schüler den Schülern wirklich etwas bringt und dass die beispielsweise in Leistungstests besser abschneiden würden.“ Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes

„Digitale Medien bieten die Chance, die Qualität und Vielfalt in der Bildung zu erhöhen“ Johanna Wanka, Bundesbildungsministerin

Die Zitate mögen aus dem Kontext gerissen sein, aber sie zeigen gegensätzliche Einschätzungen bei der Beurteilung des Potenzials digitaler Medien für die Schule. Mir geht es an dieser Stelle nicht darum, diese Positionen zu bewerten oder zu kommentieren. Vielmehr bin ich an einem Abgleich mit der schulischen Realität interessiert: Hiermit möchte ich gerne zu einer Blogparade einladen und insbesondere Lehrerinnen und Lehrer (aber gerne auch Schülerinnen und Schüler, Medienpädagogen, Unterrichtsforscher…) animieren, von ihren Erfahrungen mit digitalen Medien im Unterricht zu berichten! Dabei kann es darum gehen, anhand von konkreten Beispielen aus dem (Fach-)Unterricht zu zeigen, welchen Mehrwert der Einsatz digitaler Medien für das Lernen der Schülerinnen und Schüler bietet. Gleichermaßen sind aber auch Skeptiker eingeladen, zu beschreiben, was die Gründe für ihre Zurückhaltung sind und welche möglicherweise negativen Erfahrungen sie in der Praxis gemacht haben. Über viele und vielfältige / unterschiedliche Beiträge würde ich mich freuen! Und natürlich werde ich auch noch einen Artikel zum Thema schreiben.

Was ist eine Blogparade und wie kann ich an ihr teilnehmen?

Da dies meine erste Blogparade ist – und ich auch nicht davon ausgehen kann, dass alle, die diesen Aufruf lesen, bereits an einer solchen teilgenommen haben – habe ich nachfolgend noch einmal einige Hinweise zur Teilnahme formuliert (inspiriert von Torsten Larbig):

Eine Blogparade ist eine bunte Sammlung von Beiträgen unterschiedlicher Personen zu einem gemeinsamen Thema. Diese Beiträge werden in einem vorab definierten Zeitraum auf den Blogs oder den persönlichen Webseiten der an der Aktion Teilnehmenden veröffentlicht. Damit das Ganze zu einer „Parade“ werden kann, braucht es einen zentralen Ort, an dem die erschienenen Blogbeiträge aufgelistet bzw. gesammelt werden. Dieser Platz ist in der Regel dort, wo zur Blogparade aufgerufen wurde (in unserem Fall diese Seite).

Die Schritte zum Mitmachen:

  1. Schreibt einen Blogbeitrag zu der Frage, welchen Mehrwert digitale Medien eurer Ansicht nach für das schulische Lernen bieten und stellt dies an einem konkreten Beispiel aus dem Unterricht dar – oder begründet, warum digitale Medien aus eurer Sicht keinen Mehrwert bieten.
  2. Verlinkt euren Beitrag mit diesem Artikel hier (http://www.vielfalt-lernen.de/2015/05/18/einladung-zur-blogparade-mit-digitalen-medien-besser-lernen-welche-erfahrungen-habt-ihr-gemacht/), sodass automatisch ein PingBack erfolgt, also euer Beitrag hier im Kommentarteil verlinkt wird.
  3. Alternativ könnt ihr euren Beitrag als Kommentar mit Link unten eintragen oder mich über das Kontaktformular bzw. über Twitter über euren Beitrag informieren. Ich verlinke ihn dann hier.
  4. Wenn ihr keinen eigenen Blog betreibt, aber zu dem Thema etwas sagen wollt, könnt ihr euren „Blogbeitrag“ auch direkt hier auf der Seite als Kommentar hinterlassen.
  5. Informiert andere über die Blogparade (via Twitter, Facebook, Google+, im Lehrerzimmer…), damit ein lebhafter Austausch zustande kommt. Alle, die etwas zum Thema beitragen können, sind eingeladen, mitzumachen!
  6. Damit es noch lebendiger wird: Lest die Beiträge der anderen, schreibt eure Kommentare dazu, bloggt zu Beiträgen, die ihr via PingBack in euren Artikel einbindet.

Ich wünsche allen viel Spaß beim Schreiben und freue mich auf den Erfahrungsaustausch!

Christian Ebel

Ach ja: Die Blogparade endet in einem Monat, am 15. Juni 2015.

 


Kommentare

  1. / von Handyverbot verbessert Leistungen? – Anmerkungen zu einer Studie der London School of Economics | herrlarbig.de

    […] Und dann soll dieser Beitrag als grundlegender Beitrag gerne auch der Blogparade »Mit digitalen Medien besser lernen« zur Verfügung gestellt […]

  2. / von Monika Heusinger

    Mit digitalen Medien besser lernen? – Ja, aber…
    Mein Beitrag zur Blogparade.

  3. / von Christian Ebel

    Beitrag von Thomas Rau zur Blogparade „Mit digitalen Medien besser lernen?“ http://www.herr-rau.de/wordpress/2015/05/mit-digitalen-medien-besser-lernen.htm

  4. / von herrlarbig

    Nachdem ich mich schon mit dem Handyverbot befasst habe, nun noch ein Blogbeitrag, in dem es um Tabletklassen geht. http://herrlarbig.de/2015/05/25/ueber-tabletklassen/

  5. / von Besseres Lernen mit digitalen Medien oder: Den Arsch zum Mond recken | Bob Blume

    […] Ebel ruft in seiner ersten Blogparade dazu auf, über den „Mehrwert“ von digitaler Bildung zu sprechen, ihn zu reflektieren und zu […]

  6. / von Philippe Wampfler
  7. / von Mirko Hammerschmidt

    Ich verlinke einfach mal unsere Projektbeschreibung (habe keinen eigenen Blog), letztlich fasst diese meine persönliche Meinung und unsere Erfahrungen und Ziele recht gut zusammen und ist vielleicht einen Beitrag in der Parade wert: http://www.dgipad.net/projektbeschreibung/

    Anbei in loser Folge einige ergänzende Anmerkungen:
    1. Eine große Chance sehe ich darin, die knappe Zeit im Plenum sinnvoller und effizienter nutzen zu können, da durch digitale Übungen mit automatisiertem Feedback (z. B. LearningApps, Moodle-Tests, …) ineffektive (da kaum individualisierte) Vergleichs- und Sicherungsphasen gespart werden können (z. B. zähe Übersetzungsvergleiche im Lateinunterricht: http://www.dgipad.net/blog/2014/12/5/bersetzungsarbeit-mit-baiboard).
    2. Größere Transparenz und Interaktion: Es ist durch digitale Anwendungen sehr viel einfacher, den Entstehungsprozess von Schülerarbeiten mit zu verfolgen und die Lerner bereits in frühen Phasen durch korrigierendes Feedback zu unterstützen (z. B. http://www.dgipad.net/blog/2015/2/20/bertretungsstunden-in-der-ipad-klasse). M. E. bequemer und effizienter, als regelmäßig Hefte einzusammeln. Zudem sind digitale Korrekturen nicht fix verankert, sondern können die Schüler vielmehr dazu ermutigen, ihre Arbeitsergebnisse weiter zu optimieren.
    3. Liegen die Unterrichtsmaterialien in digitaler Form vor, wird zum einen das Taschengewicht erheblich reduziert, zum anderen kann man sich darauf verlassen, dass diese auch in Vertretungsstunden vorliegen und die Unterrichtszeit effizient genutzt wird. Die Ausrede „Ich wusste aber nicht, dass heute Mathe ist…“ zählt nicht mehr.
    4. Es ist viel einfacher und bequemer, nicht anwesenden Schülern Unterrichtsmaterialien und Arbeitsaufträge zukommen zu lassen, um den Anschluss an den Schulstoff zu gewährleisten.
    5. Es ist einfacher, (so man es denn will), die Lehrer-Schüler-Kommunikation über die Präsenzphasen hinaus zu ermöglichen. Gerade bei Lerngruppen, die man nicht häufig sieht, eigentlich ein Muss (z. B. Projekt-Seminare mit nur einer wöchentlichen Sitzung).

    …und schließlich
    6. Digitales Lernen setzt zuverlässig funktionierende Technik voraus. Ist diese nicht gegeben, führt das unweigerlich zu Frustration auf Lehrer- und Schülerseite.

  8. / von Die Digitalisierung zerstört die Schule (wie wir sie kennen) | Pisaversteher

    [Als Spam markiert von Antispam Bee | Spamgrund: Server IP]
    […] Blogparade auf, also einer Reihe von Beiträgen aller möglicher Blogger zu einem Thema. Es heißt: „Welchen Mehrwert bieten digitale Medien eurer Ansicht nach für das schulische Lernen?“ Ich antworte […]

  9. / von ekolo58

    [Als Spam markiert von Antispam Bee | Spamgrund: Server IP]
    In meinem Blog http://russisch-verbindet.blogspot.de/ werdet ihr viele konkrete Unterrichtsbeispiele finden, wo ich Smartphones und/oder Web 2.0-Angebote für das Lernen nutze. Ob dadurch das Lernen besser wird, kann ich nicht behaupten. ABER es ist viel individueller. Die Schüler arbeiten motivierter und haben Freude an der Fremdsprache. Dort, wo es oft sehr abstrakt zugeht, kann ich nun als Lehrer andere Zugänge finden um auch schwächeren Schülern das Verständnis zu erleichtern. Durch die Nutzung der Medien wird aber aus meiner Sicht das Lernen sozialer – Schüler helfen sich gegenseitig, erklären einander, präsentieren voreinander, geben Feedback usw.. Produkte, die von Schülern erstellt werden, werden von Mitschülern viel interessierter aufgenommen, z.B. ein eigener Film, eine Online-Pinnwand etc. Das Lernen ist spannender und vielfältiger.
    Ich gebe zu, ich habe zu Hause viel mehr Arbeit, aber im Unterricht bin ich entspannter und genieße die Zeit, meine Schüler zu beobachten bzw. individuelle Hilfen anzubieten.
    Bei allem spielt der Lehrer dennoch eine entscheidende Rolle und auch Formen des „traditionellen Unterrichtes“, ich will es mal so nennen, werden aus meiner Sicht immer aktuell und notwendig sein.
    Ich erlebe durch den Einsatz neuer Medien im Unterricht auch ein Gefühl von Berufszufriedenheit und Akzeptanz, was mich motiviert, diesen Weg weiterzugehen.

  10. / von Mein Beitrag zur Blogparade “Mit digitalen Medien besser lernen?” – Ein Plädoyer für Pragmatismus | Geschichtszentrum

    [Als Spam markiert von Antispam Bee | Spamgrund: Server IP]
    […] Keine Kommentare ↓ Christian Ebel lädt auf seinem Blog zu einer Blogparade “Mit digitalen Medien besser lernen?” ein. Jedermann ist dort eingeladen, aus eigener Erfahrung einen Bericht beizusteuern. Ich […]

  11. / von Wolfgang Currlin

    Mein Beitrag zur Blogparade „Mit digitalen Medien besser lernen?“ – Ein Plädoyer für Pragmatismus befindet sich hier: http://geschichtszentrum.de/?p=14139
    Danke für die Möglichkeit, einen alternativen, pragmatischen Ansatz für den Einsatz digitaler Medien vorstellen zu können.

  12. / von Mit digitalen Medien besser lernen? | Kreide fressen

    [Als Spam markiert von Antispam Bee | Spamgrund: Server IP]
    […] Ebel hat zu einer Blogparade mit dem Titel „Mit digitalen Medien besser lernen?“ aufgerufen und ich habe mich lange gefragt, was sollte ich eigentlich dazu beitragen können, wo […]

  13. / von Christian Ebel

    Hallo zusammen,
    einige Kommentare und Trackbacks sind leider im Spam-Filter gelandet. Da sehr viel Spam im Blog landet, bekomme ich das machmal erst spät oder auch gar nicht mit. Sollte euer Kommentar oder ein Trackback nicht angezeigt werden, könnt ich mich gerne per Mail oder Twitter darauf aufmerksam machen. Dann kann ich gezielt nach dem Verweis suchen… oder füge die Verlinkung per Hand ein. Sorry – und Danke für eure Kommentare und Beiträge!!!

  14. / von Fontanefan
  15. / von MicrosoftPresse

    [Als Spam markiert von Antispam Bee | Spamgrund: Server IP]
    Ohne digitale Bildung schließen wir viele Menschen von gesellschaftlichen Entwicklungen und technologischem Fortschritt aus

    Ein Beitrag zur Blogparade: Mit digitalen Medien besser lernen? Die Digitalisierung umfasst (fast

  16. / von Christian F

    Hi christian Ebel,
    Nehmen sie das Stück in den heiligen Gral mit auf.
    Merci, christian Füller

    http://pisaversteher.com/2015/06/06/die-digitalisierung-zerstort-die-schule-wie-wir-sie-kennen/

  17. / von Digitales Lernen BlaBla: ein Schritt weiter | Pisaversteher

    [Als Spam markiert von Antispam Bee | Spamgrund: Server IP]
    […] direkt auf das lernen: hier ein kurzer einschub zu martin l, dessen beitrag im rahmen der blogparade von christian ebel erschien; siehe auch hier mein stück auf […]

  18. / von 7 Baustellen in der Bildung 4.0. Ein Statusbericht auch für KMU. | ununi.TV

    […] Ich reihe diesen Bericht gerne in die Blogparade von Christian Ebel ein: Mit digitalen Medien besser lernen? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Dies ist meine bildungspolitische Sicht auf das […]

  19. / von Meine Antwort auf Martin Lindners Beitrag “10 häufig gestellte Fragen zum digital unterstützten Lernen an den Schulen” | Geschichtszentrum

    [Als Spam markiert von Antispam Bee | Spamgrund: Server IP]
    […] — Keine Kommentare ↓ Martin Lindner hat einen Beitrag zu der Blogparade “Mit digitalen Medien besser lernen?” von Christian Ebel unter dem Titel “10 häufig gestellte Fragen zum digital unterstützten […]

  20. / von Wolfgang Currlin

    Meine Antwort auf Martin Lindners Beitrag zur Blogparade unter dem Titel “10 häufig gestellte Fragen zum digital unterstützten Lernen an den Schulen” – http://geschichtszentrum.de/?p=14159

  21. / von Fuuuuußball! (Und anderes.) - ...ein Halbtagsblog...

    […] dieser Stelle wurde zu einer Blogparade eingeladen, über die Erfahrung mit digitalen Medien im Unterricht zu […]

  22. / von Axel Krommer

    Ich habe mal kurz aufgeschrieben, warum die weit verbreitete Vorstellung, dass der Mehrwert digitaler Medien vor allem darin besteht, zuvor festgelegte Unterrichtsziele schneller und einfacher zu erreichen, falsch ist:

    https://docs.google.com/document/d/1W1nC2mkeu0Ce52L5yAZQwfI0Qh9MUF0DsiPA7fX3hrg/edit?usp=sharing

  23. / von Norbert hillebrecht

    Das mit dem pingback habe ich nicht verstanden, trotzdem hier meine Beiträge. Zuletzt zu der Frage, ob man Klausuren am Computer schreiben kann.

    http://wp.me/p1VPCa-6s

  24. / von Sabine Depew

    [Als Spam markiert von Antispam Bee | Spamgrund: Regulärer Ausdruck]
    Wichtiges und spannendes Thema, dem wir im Projekt „Wir denken Bildung weiter“ auch nachgehen. Ich möchte mich gerne an der Blogparade beteiligen und hoffe, dass ich es innerhalb der Frist schaffe. Bis dahin schon mal mein Blogartikel Sozialarbeit 4.0. herzlicher Gruß, Sabine Depew https://zeitzuteilen.wordpress.com/2015/05/18/sozialarbeit-4-0/

  25. / von Warum wir mehr über Bildung und weniger über Tools & Technik reden sollten | Bildung, Netz & Politik

    [Als Spam markiert von Antispam Bee | Spamgrund: Server IP]
    […] ihnen innewohnendes Veränderungspotential besitzen, nutzt Axel Krommer in seinem Beitrag zur Blogparade mit der Fragestellung “Mit digitalen Medien besser lernen?” die Analogie verschiedener Transportmittel, die zwar alle dem Zweck dienen, eine Person von A nach […]

  26. / von Daniel Bernsen

    Hier mein allererster Beitrag zu einer Blogparade: Mit digitalen Medien anders lernen
    https://bipone.wordpress.com/2015/06/10/anders/

  27. / von Virginia Wegner

    Hier unser Beitrag zur Blogparade:

    http://magazin.sofatutor.com/lehrer/2015/06/08/beitrag-zur-blogparade-mit-digitalen-medien-besser-lernen/

    Wir sagen Ja zu digitalen Lerninhalten!

  28. / von Sabine Depew
  29. / von Lars Rabeler

    Hallo!

    Mein Beitrag zur Blogparade heißt „Analoges Verstehen kommt vor digitalem Lernen!“ und behandelt die Aspekte:
    • Was ist analoges Verstehen?
    • Wer lernen will, bekommt mit den digitalen Möglichkeiten zusätzliche Instrumente!
    • Einsatz digitaler Techniken bedeutet noch nicht digitales Lernen!
    • Was also ist digitales Lernen?
    • Was bedeutet das für das digitale Lernen in der Schule?

    Meine zwei Fazits:
    1. Digitales Lernen ist im aktuellen Schulsystem kaum umsetzbar!
    2. Mit digitalen Medien kann man nicht grundsätzlich besser lernen, aber anders: im besten Fall sogar schneller und effektiver!

    Den kompletten Artikel zum Nachlesen gibt es hier:

    http://rabeler.abacus-nachhilfe.de/tipps-und-neuigkeiten-fuer-eltern/digitales-lernen.html

  30. / von Mit digitalen Medien besser lernen? Mein Beitrag zur Blogparade | rete-mirabile.net

    […] Ebel ruft zu einer Blogparade auf und fragt, welchen Mehrwert digitale Medien beim Lernen bringen können. Dazu möchte ich ein paar Gedanken […]

  31. / von retemirabile

    Hier nun auch mein Beitrag:

    http://www.rete-mirabile.net/lernen/blogparade-digitale-medien/

    Nun kann ich daran gehen, die anderen zu lesen 😉

  32. / von Social Web macht Schule

    […] herzlichen Dank an Christian Ebel und seine Einladung zur Blogparade zum Mehrwert digitaler Medien im […]

  33. / von Christian Spannagel

    Da der Trackback noch nicht aufgeführt ist, sicherheitshalber hier der Link zu meinem Beitrag: Danke Digitalfoto! :-) https://cspannagel.wordpress.com/2015/06/14/danke-digitalfoto/

  34. / von Elke Lackner
  35. / von Worüber wir reden (sollten), wenn wir von digitaler Bildung reden | Appendix-Blog

    […] ich hier kurz zusammenfassen – und hoffe, sie dürfen sich in die Reihe der Beiträge zu Christian Ebels Blogparade […]

  36. / von Richard Heinen

    Kurz vor Schluss meine Gedanken, die ich heute auf der #BiDiWe15 vorgetragen habe. Ich hoffe, sie passen hierher. http://appendix-blog.de/2015/06/15/bidiwe15/

  37. / von Karl Kirst

    Mit digitalen Medien kann man gut lernen. Ob besser oder nicht, das hängt sicherlich von verschiedenen Faktoren ab, die auch grundsätzlich für guten Unterricht gelten. Auf jeden Fall lohnt es sich, neue Wege auszuprobieren.

    Das sage ich in meinem Beitrag zu dieser Blogparade, den ich am Abend des 15. Juni 2015 im ZUM-Blog geschrieben habe:

    http://www.zum.de/portal/blog/karl-kirst/mit-digitalen-medien-gut-lernen

  38. / von Wolfgang Currlin

    Auch wenn die Blogparade abgeschlossen ist: Sie hat mich dazu inspiriert, nochmals drei Schülerprojekte zu dokumentieren, die ich zwischen 2009 und 2013 durchgeführt habe. Deshalb verlinke ich im Nachhinein: Dokumentation von Projekten
    http://geschichtszentrum.de/?p=14188
    Ich wäre übrigens an einem abschließenden Kommentar von Herrn Ebel zur Blogparade sehr interessiert. Wäre das noch möglich?

  39. / von Christian Ebel

    @Wolfgang Currlin: Vielen Dank für den letzten Kommentar und die Ergänzung auf http://geschichtszentrum.de/?p=14188
    Mein abschließender Beitrag zur Blogparade kommt definitv… ist aber noch in Arbeit. Ich versuche noch, der Komplexität des Themas und der Fülle der Beiträge gerecht zu werden :-)

  40. / von 10 häufig gestellte Fragen zum digital unterstützten Lernen an den Schulen – Das Schlichtlehrer-Portal

    […] an Schulen betreffen. Aufgeworfen wurden die Fragen von Christian Ebel (Bertelsmann Stiftung) in einer Blogparade, der Landesregierung Schleswig-Holstein (hier) und vom Bildungsjournalisten Christian Füller […]

  41. / von Chancen der Digitalisierung für individuelle Förderung im Unterricht – zehn gute Beispiele aus der Schulpraxis

    […] Juni hatte ich hier im Blog zu einer Blogparade („Mit digitalen Medien besser lernen?“) aufgerufen – und war überwältigt von der […]

  42. / von 7 Baustellen in der Bildung 4.0. Ein Statusbericht auch für KMU. | FLOWCAMPUS

    […] Ich reihte diesen Bericht im Sommer 2015 in die Blogparade von Christian Ebel ein: Mit digitalen Medien besser lernen? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Dies ist meine bildungspolitische Sicht auf das […]

Kommentar verfassen