Fachkongress “Vielfalt fördern”: Auf die Lehrkräfte kommt es an!

die Hauptredner im Diskurs

Schulministerin Löhrmann unterstreicht Bedeutung der Fortbildung "Vielfalt fördern" Individuelle Förderung ist der zentrale Schlüssel zum Zugang mit wachsender Heterogenität im Klassenzimmer. Und dabei kommt es besonders auf die Lehrkräfte an. So lautete ein wichtiges Fazit, dass auf der Fachtagung "Vielfalt fördern" getroffen wurde. Mehr als 130 Entscheider aus den inzwischen 20 Projektregionen tauschen sich in der vergangenen Woche in Köln über ihre bisherigen Erfahrungen … » Mehr…

Das EduCamp 2013 Berlin: Ein Session-Triptychon

DSCF2476_1

Nach dem LernLab, über das ich ja bereits ausführlicher berichtete, hatte ich noch Gelegenheit, zwei Tage lang das EduCamp 2013 in Berlin mitzuerleben. Das EduCamp 2013 fand wie das vorgeschaltene LernLab in den Räumlichkeiten der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule statt. Das EduCamp ist eine sogenannten Unkonferenz. Man fährt dort also nicht hin, um sich von geschliffenen Vorträgen oder Diskussionsrunden berieseln zu lassen, sondern ist von Anfang an dazu aufgefordert, selbst aktiv … » Mehr…

Lernen 2.0 in Aktion: Ein Bericht über das LernLabBerlin 2013

DSCF2460

Es ist nicht das erste Mal, dass ich dem EduCamp einen Besuch abstatten wollte, doch es ist das erste Mal, dass ich dieses Vorhaben wirklich in die Tat umsetzen kann. Und die Gelegenheit ist günstig, denn dem EduCamp 2013 in Berlin wird dieses Jahr ein besonderer Praxistag vorausgeschickt: Das LernLabBerlin. Die Idee ist folgende: Lehrerinnen und Lehrer, die digitale Medien erfolgreich im Unterricht einsetzen, unterrichten für einen Tag an der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule. … » Mehr…

Ganztagsgrundschulen: Forscher ziehen ernüchternde Bilanz des bisherigen Ausbaus und fordern künftig mehr Qualität

  Zehn Jahre nach Start des Bundesprogrammes zur Förderung von Ganztagsschulen hat heute der Aktionsrat Bildung in München eine Zwischenbilanz vorgelegt und ein Zehn-Punkte-Programm für den weiteren Ausbau formuliert. Die Forscher ziehen eine ernüchternde Bilanz des bisherigen Ausbaus, insbesondere weil der Ganztagstyp, dem das größte Potenzial zur Steigerung von Chancengerechtigkeit im Bildungssystem zugesprochen wird, der rhythmisierten Ganztagsschule, nur in jeder 16. … » Mehr…

„Komm ich nehm´ dich an die Hand und flieg mit dir ins Leseland“

IMG_3794

Best Practice-Leseförderung an der Brüder Grimm Schule Sennestadt Lesen ist aufgrund der hoch literalen Gesellschaft, in der Kinder und Jugendliche aufwachsen, eine der bedeutsamsten Kompetenzen, um am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können (Drechsel und Artelt 2008). Die Lesekompetenz zu fördern, ist daher ein besonderes Anliegen. Die Brüder Grimm Grundschule in Bielefeld Sennestadt macht dies auf besondere Weise. Im Gespräch mit der Lehrerin Anja Marxen konnte ich allerhand über … » Mehr…

iPads werden an der IGS Lehrte zum alltäglichen Lernwerkzeug

Die IGS Lehrte ist eine sich im Aufbau befindende Integrierte Gesamtschule, die als erste Schule der Region Hannover in einer Multimediaklasse iPads als digitale Lernwerkzeuge einsetzt. Bevor im Schuljahr 2012/13 eine siebte Klasse mit iPads ausgestattet wurde, gab es bereits eine Multimediaklasse, die mit Netbooks arbeitete. Nun startet mit Beginn des neuen Schuljahres bereits die zweite iPad-Klasse an der IGS Lehrte. Wir haben Sabine Baumann (Klassenlehrerin der iPad-Klasse und Mitglied der … » Mehr…

„Die Lerngruppe ist sehr heterogen“ – Vielfalt als Normalität anerkennen

Heterogenität im Klassenzimmer

„Die Lerngruppe ist sehr heterogen“. Wie oft habe ich in meinem Referendariat diesen Satz wohl geschrieben, um meinen Ausbildern die jeweils „vorgeführte“ Lerngruppe zu charakterisieren? Sicherlich ein Dutzend Mal, genauso wie meine damaligen Referendars-Kollegen, ganz egal an welcher Schulform sie unterrichteten. Dass Lerngruppen im Allgemeinen heterogen sind, darüber ist man sich also schon mal einig. Worin diese Heterogenität genau besteht und wie man sinnvoll mit ihr umgeht, … » Mehr…

Theaterpädagogik: Ein Plädoyer für mehr „Spielen“ in der Schule

Prof. Dr. Bernd Ruping

Ein Kind eignet sich die Welt im Spiel an. Im (Rollen)Spiel erfährt es in seinen ersten Lebensjahren viel über alles Materielle und Lebendige, von dem es umgeben ist. Und es erfährt eine Menge über sich selbst. So ganz selbstverständlich und wie nebenbei. Leider wächst sich das freie Spiel und Rollenspiel im Laufe der Jahre heraus. Während der Schulzeit verliert es sich schleichend und stetig. Eine Disziplin, die das Spielen auf ganz besondere Weise lebendig hält und viele Potentiale … » Mehr…

Wie kommt Inklusion in die Fläche?

Inklusionsanteile im Ländervergleich

Seit 2009 zeichnet der Jakob Muth-Preis unter dem Motto „Gemeinsam lernen – mit und ohne Behinderung“ Schulen aus, die sich auf den Weg zur Inklusion gemacht haben.  Annähernd 400 solcher Schulen finden sich mittlerweile auf der Landkarte des Preises (vgl. www.jakobmuthpreis.de). Über die Leuchttürme einzelner inklusiver Schulen hinaus wird Inklusion in der Fläche allerdings nur vorankommen, wenn an drei Stellen angesetzt wird: an der Kultur im Umgang mit Vielfalt, an den … » Mehr…

Lehrerfortbildungen zu Inklusion: Viele Angebote, aber noch zu wenig Nachhaltigkeit

Wer nimmt an der Fortbildung teil?

Der Ausbau eines inklusiven Schulsystems stellt Lehrkräfte vor große Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, dass das Unterstützungssystem genügend und  gute Fortbildungsangebote bereitstellt. Die Umsetzung eines qualitativ hochwertigen und inklusiven Schulsystems, auf das seit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention 2009 alle Schüler Anspruch haben, erzeugt bei Schulen einen hohen Veränderungs-, Innovations- und Erwartungsdruck. Um sich dieser Herausforderung stellen zu … » Mehr…