Trotz erkennbarer Fortschritte beim gemeinsamen Unterricht: Inklusionsbemühungen bleiben hinter Erwartungen zurück

Bei der Inklusion zeigt sich Deutschland als Flickenteppich.

Anstieg der Schüler mit Förderbedarf um 10 Prozent / Bundesländer entwickeln sich sehr unterschiedlich In Deutschland gibt es immer mehr Schüler mit besonderem Förderbedarf. Seit sich Deutschland vor fünf Jahren dazu verpflichtet hat, Schüler mit und ohne Handicaps gemeinsam zu unterrichten, wurde bei 10 Prozent mehr Schülern bis zur zehnten Klasse besonderer Förderbedarf festgestellt (der Anteil ist von 6,0 auf 6,6 Prozent gestiegen). Mehr als ein Viertel dieser Schüler besucht … » Mehr…

Teamarbeit und individuelle Förderung an der Von-Zumbusch-Gesamtschule

Das Kollegium bei der Fortbildung

Die Von-Zumbusch-Gesamtschule ist eine von neun weiterführenden Schulen im Kreis Gütersloh, die das Fortbildungsangebot „Vielfalt fördern“ von Schulministerium und Bertelsmann Stiftung nutzt. Als Teamschule konnte das Kollegium schon vor der Fortbildung auf viele bewährte Konzepte zurückgreifen. Die Fortbildung hat jedoch geholfen, einen Rahmen für Schul- und Unterrichtsentwicklung zu schaffen, in dem systematisch, gemeinschaftlich und mit Weitblick Schule neu gedacht werden kann. … » Mehr…

Gute Beispiele, wie gemeinsamer Unterricht in der Praxis gelingen kann

Werkstattfreitag in der Grundschule Wolperath-Schönau (Fotograf: Ulfert Engelkes)

Der Jakob Muth-Preis zeichnet erneut Schulen aus, die sich auf dem Weg zur Inklusion befinden - die diesjährigen Preisträger kommen aus Hamburg, Nordrhein-Westfalen (NRW), Rheinland-Pfalz (RLP) und Schleswig-Holstein Inklusion ist aktuell eine der größten schulpolitischen Aufgaben. Seit im Jahr 2009 in Deutschland die UN-Behindertenrechts-Konvention in Kraft getreten ist, nach der alle Kinder das Recht auf den Besuch einer Regelschule haben, setzen die Bundesländer den gemeinsamen … » Mehr…

Vielfalt im Klassenzimmer

Initiative zur Lehrerfortbildung in NRW wird auf weitere fünf Kreise und Städte im Land ausgeweitet Das Ministerium für Schule und Weiterbildung (MSW) und die Bertelsmann Stiftung kooperieren im Projekt „Vielfalt fördern“, um ein systematisches Fortbildungsangebot für Schulen der Sekundarstufe I im Bereich der individuellen Förderung zu entwickeln (siehe Blogbeitrag hier und Projektseite). Die Kooperationspartner möchten mit ihrem Projekt die Schulen und Lehrkräfte dabei … » Mehr…

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Wie kann individuelle Förderung im Unterricht verankert werden? Die Vielfalt der Schüler rückt immer deutlicher in den Fokus der Aufmerksamkeit: Schulen sollen es schaffen, allen Kindern und Jugendlichen ein besseres Lernen mit starken Leistungen zu ermöglichen. Aber wie können Lehrkräfte konstruktiv mit der Vielfalt im Klassenzimmer umgehen? Schulen und Lehrkräfte brauchen Unterstützung in ihrem Bemühen, im Unterricht alle Kinder optimal zu fördern, damit diese ihr ganzes Potenzial … » Mehr…

Was „bewegt“ Schule?

Vielfältige Perspektive

Was bewegt Schule? Ich finde diese Frage spannend, denn sie ist ambivalent: Einerseits ermöglicht sie, individuelle schulische Problemstellungen oder Konfliktfelder zu identifizieren und darüber zu reflektieren. Jeder kennt wohl den Zustand des emotionalen Bewegt-seins, z. B.  wenn man sich mit einem drängenden Problem oder einem Verlust auseinander setzen muss. Andererseits impliziert diese Frage auch, den Blick auf Potenziale zu richten. Was sich bewegt, das steht nicht still, das … » Mehr…

Individuelle Förderung in heterogenen Klassen unter erschwerten Bedingungen – Erfahrungen einer Lehrerin an einer Brennpunktschule

So unterschiedlich die gemalten Gesichter sind - so vielfältig ist auch die Schülerschaft!

Fiktion homogener Lernklassen In der deutschen Gesellschaft hat sich über Jahrzehnte der Eindruck verfestigt, dass im deutschen Schulsystem Schulklassen in einem hohen Maße homogen zusammengesetzt sind. Er gründet zum einem im historischen Prinzip der Jahrgangsgangsklassen, welches auf der pädagogischen Grundannahme beruhte, dass SchülerInnen gleichen Alters den gleichen Entwicklungsstand aufweisen und deshalb nach Alterskohorten eingeschult werden. Zum anderen ist er auf die frühe … » Mehr…

Vielfalt im Klassenzimmer – die größte Herausforderung für die Schule der Zukunft

Abbildung aus der Publikation "Warum Lernen glücklich macht"

Vielfalt im Klassenzimmer ist eigentlich nichts Neues. Denn jedes Kind ist anders. Doch noch nie war diese Heterogenität so offensichtlich wie heute: Vor allem in den Großstädten steigt die Zahl der Kinder aus Zuwandererfamilien, in ländlichen Gebieten müssen Schulen unterschiedlicher Art aus Schülermangel zusammengelegt werden, in bürgerlichen Gegenden schicken ohnehin fast alle Eltern ihre Kinder auf das Gymnasium, und immer mehr Kinder mit besonderem Förderbedarf gehen auf … » Mehr…

Das Gymnasium als neue Gesamtschule der Mittelschicht

Im meinem letzten Blogbeitrag hatte ich von einer fast schon skurril anmutenden Begebenheit im Altmühltal berichtet: Dort ist ein pragmatischer Vorschlag, mit dem die Schulversorgung sichergestellt werden sollte, von der Landesregierung abgelehnt worden. Denn die von Elternschaft und Kommunalpolitikern geforderte Gemeinschaftsschule wird als Angriff auf das dreigliedrige Schulsystem gewertet. Doch nicht nur im Süden der Republik stellt sich die Frage nach der „richtigen“ Schulform für … » Mehr…

Den ganzen Menschen fördern

Robinsbalje

Individuelle Förderung hat mehr im Blick als die Lernleistungen von Kindern. Das gilt grundsätzlich. Das gilt aber besonders für Schule im sozialen Brennpunkt. Dort also, wo ohne den Blick auf das familiäre, kulturelle und soziale Umfeld gar nichts geht. Es war an einem Montag in der zweiten Stunde, als Ela wieder mit dem Rechnen begann. Zwei Euro plus ein Euro und fünfzig Cent. Eigentlich nicht schwer für das achtjährige Mädchen kurdischer Herkunft. „Eine gute Schülerin, … » Mehr…