Lernen 2.0 in Aktion: Ein Bericht über das LernLabBerlin 2013

DSCF2460

Es ist nicht das erste Mal, dass ich dem EduCamp einen Besuch abstatten wollte, doch es ist das erste Mal, dass ich dieses Vorhaben wirklich in die Tat umsetzen kann. Und die Gelegenheit ist günstig, denn dem EduCamp 2013 in Berlin wird dieses Jahr ein besonderer Praxistag vorausgeschickt: Das LernLabBerlin. Die Idee ist folgende: Lehrerinnen und Lehrer, die digitale Medien erfolgreich im Unterricht einsetzen, unterrichten für einen Tag an der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule. … » Mehr…

„Peer Education“ – Schüler helfen Schülern

In der Zeitschrift PÄDAGOGIK wurde das Thema „Schüler als Lernhelfer“ erst kürzlich umfassend in einer Artikelserie beleuchtet, auch der Ansatz „Lernen durch Lehren“ (LdL) erfreut sich auch 30 Jahre nach seiner Entdeckung durch Jean Pol Martin weiterhin großer Beliebtheit und morgen findet in der Tapetenfabrik in Leipzig ein SpeedLab zum Thema “Peer Education” statt. Eine gute Gelegenheit, in einer kleinen Zusammenschau mal intensiver darüber nachzudenken, was denn dran ist an … » Mehr…

Selbstständiges Lernen gestalten mit Portfolios

Während wir im letzten Blogbeitrag - und auch im Grundlagenartikel zum Portfolio auf www.vielfalt-lernen-wiki.de - zu einer Definition und Unterscheidung verschiedener Typen von Portfolios gekommen sind, soll diesmal anhand des Beispiels der Laborschule Bielefeld gezeigt werden, wie Portfolios im Unterricht sinnvoll zum Einsatz kommen können. Grundlage für diese Darstellung ist ein Workshop, den Christine Biermann (didaktische Leiterin der Laborschule) gemeinsam mit ihrer Kollegin Marlene … » Mehr…

Kleine Kielstraße – große Strahlkraft: Wie eine Grundschule einen ganzen Stadtteil bewegt

Grundschule Kleine Kielstraße Dortmund

Pippi Langstrumpf, die drei Freunde, das Sams, Balu der Bär – dies sind nur ein paar Kinderbuchfiguren, die in der Grundschule Kleine Kielstraße von den Wänden lachen. „Jedes gute Kinderbuch übermittelt eine Botschaft“, erklärt Schulleiterin Frau Schultebraucks-Burgkart, die uns an diesem Morgen zu einem Rundgang durch die bunte Welt ihrer Schule einlädt. In Kleinstarbeit hat das Lehrerkollegium die Geschichten an die kahlen Schulwände gemalt und ihnen somit einen farbenfrohen … » Mehr…

Sozialform mit Methode – Von der Gruppenarbeit zum Gruppenpuzzle

Gruppenarbeit in der 8c

Gruppenarbeit ist zwar eine beliebte Arbeitsform bei den Schülerinnen und Schülern, doch endet sie nur allzu oft im Chaos. Viele Schüler beschäftigen sich mit anderen Dingen oder arbeiten erst gar nicht mit, während andere diktatorisch die Gruppenführung an sich reißen. Ein Gruppenpuzzle kann hier Abhilfe schaffen. Englisch in der 9c, heute steht das Thema "Industrialization in Sheffield" auf dem Plan. Ein längerer Text soll mithilfe einer Mindmap strukturiert und der Inhalt … » Mehr…

“Das deutsche Schulsystem ist ungerecht” – Plädoyer für mehr Sachlichkeit in einer wilden Debatte

Bewertung des Schulsystems - Gerechtigkeit

Am letzten Freitag wurden die Ergebnisse einer Umfrage zum Schulsystem in Deutschland vorgestellt. Das Wichtigste in Kürze: 51% der Eltern schulpflichtiger Kinder halten das deutsche Schulsystem für ungerecht und kritisieren, dass sich ihre Kinder nicht entsprechend ihrer Möglichkeiten entwickeln können. Nach der Veröffentlichung der Umfrageergebnisse hat sich im Netz eine Debatte entwickelt, die leider vor allem von Schuldzuweisungen geprägt ist. Als Hauptgrund für mangelnde … » Mehr…

Die lieben Kollegen… Warum Teamkompetenz unter Lehrern so wichtig ist

Die Arbeit im Team kann die einzelne Lehrkraft erheblich entlasten.

Mit diesem Beitrag setzen wir unsere Reihe über wichtige Lehrerkompetenzen im Kontext individueller Förderung fort. Teil 5 widmet sich der Kooperation im Kollegium. Im Rahmen der Zeit, die eine Lehrkraft mit ihren Schülerinnen und Schülern hat, kann sie diese durchaus in ihrem Lernen fördern. Ohne sich jedoch mit anderen Lehrkräften über Ziele, Unterrichtsformen und -materialien, Regeln und Rituale, Formen der Leistungsrückmeldung und -bewertung, Diagnoseverfahren etc. … » Mehr…

Feedback- und Beurteilungskompetenz: Rückmeldungen zur Schülerleistung individualisieren

8F7T0434

Ein weiterer Beitrag der Serie zu Kompetenzen, die notwendig für individuelle Förderung durch den Lehrer sind. In unserem 4. Teil gibt es auch konkrete Beispiele aus der Praxis! Wenn Schülerinnen und Schüler individuell gefördert werden, folgt daraus, dass auch das Feedback und die Beurteilung individuell erfolgen. Das Augenmerk richtet sich dann nicht mehr darauf, dass eine Klasse im Gleichschritt bestimmte Fortschritte macht: Es geht viel stärker darum, welche Fortschritte der … » Mehr…

Didaktisch-methodische Kompetenz: Gestaltung der Lernprozesse im Unterricht

Angebots-Nutzungs-Modell nach A. Helmke, 2009

Die Fortsetzung unserer Serie über Kompetenzen, die Lehrkräfte zur individuellen Förderung brauchen. Die Diagnose (vgl. Teil 1) kann immer nur der Ausgangspunkt zur Förderung sein. Für die individuelle Förderung selbst benötigen Lehrkräfte fachliche, didaktisch-methodische und pädagogische Kompetenzen, die bei der Planung und Ausgestaltung des Unterrichts zum Tragen kommen. Die Kompetenz, Unterricht wirkungsvoll zu planen und zu gestalten, zeigt sich vor allem in der Auswahl … » Mehr…

„Was hast’n du in Mathe?“ war gestern

Selbstgesteuertes Lernen mit Kompetenzrastern

Als Schüler habe ich eigentlich nie so genau gewusst, wozu gelernt wird. Angestrengt habe ich mich nur der Noten wegen. Die Idee, dass ich durch Lernen vor allem meine eigenen Kompetenzen trainierte, war mir nicht sehr präsent. Einen Überblick darüber, was am Ende eines Schuljahres „geschafft“ war und was ich als nächstes lernen würde, hatte ich schon gar nicht. Das könnte künftig anders werden: Mithilfe von Kompetenzrastern kann man Schülern transparent machen, welche Fähigkeiten … » Mehr…