Individuelle Förderung – ja bitte! Aber wie?

Alle reden von individueller Förderung. Doch wie genau funktioniert so ein Konzept eigentlich im Unterricht? Auch an der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule in Berlin und am Elsa-Brändström-Gymnasium in Oberhausen hat man sich diese Frage gestellt. Die Antwort der beiden Schulen: Vielfalt ist unsere Stärke! Ihre Ideen haben Modellcharakter und sind jetzt auch in einem Video dokumentiert – Best Practice zum Anschauen!

Nicht alle haben ein konkretes Bild davon, wie individuelle Förderung im Schulalltag tatsächlich umgesetzt werden kann. Wir haben zwei Schulen besucht, die sich auf Weg gemacht haben und denen es gelingt, konstruktiv mit der Vielfalt im Klassenzimmer umzugehen.
Ziel beider Schulen ist es, jedes Kind und jeden Jugendlichen in seiner Einzigartigkeit anzunehmen und alle bestmöglich zu fördern. An der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule Berlin und am Elsa-Brändström-Gymnasium Oberhausen stellt die Vielfalt der kulturellen und sozialen Hintergründe, der Begabungen, aber auch der unterschiedlichen Lernausgangslagen zusätzliche Anforderungen an Schule und Unterricht. Den Lehrkräften gelingt es auf beeindruckende Weise, sich diesen Herausforderungen zu stellen und daraus neue Energie zu schöpfen.

Teil 2: Individuelle Förderung als Schlüssel

Teil 3: Gemeinsam können wir es schaffen

 


Kommentar verfassen