Schüler nutzt digitale Medien im Unterricht

Lernen mit digitalen Medien: Schulen als Impulsgeber

Schüler nutzt digitale Medien im Unterricht
Schüler nutzt digitale Medien im Unterricht

Während fast schon im Wochentakt neue Studien und Umfragen die unzureichende IT-Ausstattung und Nutzung digitaler Medien in Schule und Unterricht sowie mittelmäßige Medienkompetenz bei Lernenden wie Lehrenden beanstanden (vgl. ICILS, JIM, Forsa, Allensbach, Bitkom etc.), setzen einige Schulen ein starkes Zeichen dagegen: Sie richten selbst Tagungen, Kongresse und Praxisforen aus, bei denen sie ihre guten Beispiele im Umgang mit digitalen Medien vorstellen sowie den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung mit anderen suchen. Dabei steht das pädagogisch Sinnvolle und nicht das technisch Machbare im Vordergrund: Digitalisierung wird nicht als Selbstzweck verstanden, sondern es wird sehr genau geschaut, in welchen Fächern und Unterrichtsphasen digitale Medien eingesetzt werden können, um einerseits die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler zu steigern, andererseits aber auch eine Lernkultur zu etablieren, die bspw. die Eigenständigkeit der Lernenden stärkt oder eine bessere individuelle Förderung ermöglicht. Im Folgenden sei auf drei interessante Veranstaltungen von ganz unterschiedlichen Schulen aus ganz unterschiedlichen Kontexten hingewiesen.

Kongress „Digitale Didaktik 2015“ auf Schloss Neubeuern – 12./13. Februar 2015

Mittlerweile hat sich die Internatsschule Schloss Neubeuern nicht nur als Medienschule etabliert, sondern sich auch mit ihrer Kongress-Reihe einen Namen im Bereich der Lehrerfort- und Weiterbildung gemacht. Am 12. und 13. Februar 2015 findet der dritte Kongress mit dem Schwerpunkt „digitale Didaktik“ statt. Die Veranstaltung richtet sich an Lehrkräfte staatlicher und privater Schulen, aber auch an Wissenschaftler und sonstige Bildungsinteressierte. Zahlreiche Referenten (darunter Schulpraktiker, Hochschuldozenten, Unternehmen) werden im Rahmen von mehr als 30 verschiedenen Workshops die Rolle der digitalen Medien im Unterricht intensiv beleuchten. Dabei geht es den Gastgebern in erster Linie um einen intensiven Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern des Kongresses. Zudem möchte die Schule selbst Best Practice-Beispiel sein und selbstbewusst zeigen, was sie schon kann und was sie für die Zukunft plant.
Weitere Informationen zum Kongress und zur Anmeldung unter: http://www.schloss-neubeuern.de/de/News/schulnews/Schuljahr_2014_2015/Kongress_Digitale_Didaktik_2015.html

„Zukunftswerkstatt Medienkompetenz“ am Evangelisch Stiftischen Gymnasium Gütersloh – 5./6. März 2015

Wie wäre mein Unterricht, wenn Schüler all ihre technischen Geräte benutzen dürften? Oder wenn Unterricht per Computer auch zu Hause stattfinden könnte? Wenn Computerspiele individuelle Förderung übernähmen? Wenn es keine gedruckten Bücher gäbe? Diesen und anderen Ideen widmet sich die „Zukunftswerkstatt Medienkompetenz“, denn dank technischer Innovationen verändern sich Chancen und Herausforderungen für Lehrerinnen und Lehrer stetig. Das Evangelisch Stiftische Gymnasium gehört seit 15 Jahren deutschlandweit zu den Pionieren beim Einsatz von Laptops im Unterricht. Mit dieser Tagung sollen gemeinsam mit dem Medienzentrum Gütersloh (MZ) neue Aufgaben und aktuelle Entwicklungen in den Blick genommen werden. Am 5. und 6. März 2015 laden ESG und MZ Lehrerinnen und Lehrer zur „Zukunftswerkstatt Medienkompetenz“ ein. Im Fokus liegt das Zusammenspiel von Didaktik, Technik und Sicherheit beim Unterrichten mit neuen Medien.
Am ersten Veranstaltungstag spricht Prof. Reinhard Keil über lernförderliche Infrastrukturen an Schulen. Anschließend berichten Koordinatoren des Laptop-Projekts am ESG in Kurzvorträgen aus ihrer Praxis. Außerdem erhalten Teilnehmende die Möglichkeit, in einem offenen EduCamp eigene Erfahrungen einzubringen. Der zweite Fortbildungstag bietet Teilnehmern die Möglichkeit, sich ein persönliches Workshop-Programm aus drei Themen zusammenzustellen. Die Palette umfasst den Einsatz von neuer Hardware wie Smartphones und Tablets (auch unter dem Aspekt „Bring your own device“) bis hin zu neuen Unterrichtskonzepten (z.B. „Flipped Classroom“) und möglichen Risiken / Gefahren im Umgang mit Medien.
Weitere Informationen zur Zukunftswerkstatt unter: http://www.esg-guetersloh.de/15-Jahre-Laptops-am-ESG-Node_20550.html

Fortbildungsveranstaltung „Mobiles Lernen (mit Tablets)“ der Waldschule Hatten – 16. März 2015

Bereits zum 5. Mal führt die Waldschule Hatten die Fortbildungsveranstaltung zum „Mobilen Lernen (mit Tablets)“ durch. Die Veranstalter freuen sich, den Teilnehmern in diesem Jahr ein noch breiteres Angebot bieten zu können als in den Jahren zuvor: Mit 48 Workshops, Diskussionsrunden und Vorträgen sowie drei Klassen aus verschiedenen Schulformen, in denen man das Arbeiten mit Tablets in Form einer Hospitation erleben kann, hat die Veranstaltung für alle Kollegen, aber auch für Schulträger, Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter von Universitäten sowie anderen Bildungseinrichtungen etwas zu bieten. Es werden Workshops zum iPad in der Grundschule, Förderschule, Oberschule und an Gymnasien angeboten und spannende Großprojekte vorgestellt, die einen Einblick in Methodik/ Didaktik aber auch in ihre konzeptionell- organisatorische Arbeit bieten werden. Zudem werden 35 Aussteller ihre Angebote zum digitalen Lehren und Lernen vorstellen. Wie in den letzten Jahren wird es genug Zeit geben, sich mit den Ausstellern, Schülern und Kollegen aus anderen Bundesländern auszutauschen und zu vernetzen. Mit zwei Impulsreferaten, von Frau Karin Doberer (lern-landschaft.de) sowie Prof. Andreas Breiter (ifib Bremen), wir die Tagung eröffnet.
Aufgrund des großen Interesses an der letzten Tagung im März (über 300 Anmeldungen!) findet die Veranstaltung diesmal nicht an der Waldschule Hatten, sondern an der Universität Oldenburg statt.
Weitere Infos zum Tag und zu den Workshops im Internet unter www.waldschulpads.wordpress.com

Sicherlich ist jede dieser Veranstaltungen eine Reise wert. Über die eine oder andere wird an dieser Stelle in Kürze berichtet werden.

 

Hier einige der eingangs erwähnten Studien im Überblick:

International Computer and Information Literacy Study – ICILS 2013
http://ifs-dortmund.de/assets/files/icils2013/ICILS_2013_Berichtsband.pdf

JIM-Studie (Jugend, Information, Multimedia) 2014
http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf14/JIM-Studie_2014.pdf

Forsa Lehrerumfrage im Auftrag des VBE: IT an Schulen
http://www.vbe.de/presse/pressedienste/aktuell/aktuell-detail/article/jeder-zweite-lehrer-ohne-geschuetzte-dienst-e-mail-adresse.html

Studie zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf Bildung und Beruf – Eine repräsentative Umfrage unter Eltern in Deutschland. Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation
http://www.vodafone-institut.de/uploads/media/141030_2206-715_StudieAllensbach_04_web_01.pdf

Digitale Medien im Unterricht – Möglichkeiten und Grenzen, Allensbach-Institut im Auftrag der Deutschen Telekom-Stiftung
http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_studies/Digitale_Medien_2013.pdf

BITKOM: Lehrerbefragung zu Ausstattung, Einsatzspektrum, Nutzung digitaler Medien
http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_Publikation_Schule_2.0.pdf


Kommentar verfassen