Dirk Zorn

Senior Project Manager im Projekt „Schulen schaffen Chancen“ der Bertelsmann Stiftung. Nach Abschluss seiner Promotion im Fach Soziologie an der Princeton University arbeitete Dirk Zorn sechs Jahre für eine internationale Strategieberatung. Nach Stationen im frühkindlichen Bereich widmet er sich seit 2013 bei der Bertelsmann Stiftung insbesondere der qualitativen Weiterentwicklung von Ganztagsschulen. Ziel ist, Schulen darin zu unterstützen, ihr Potenzial für mehr Chancengerechtigkeit und Leistungsstärke voll auszuschöpfen.


Die letzten Beiträge

Quereinsteiger unterrichten überdurchschnittlich oft an Brennpunktschulen

Viele Bundesländer können derzeit ihren Lehrerbedarf nicht mit regulären Lehramts-Absolventen decken. Die Absolventenzahlen haben mit dem Ersatzbedarf für Ruheständler und mit den steigenden Schülerzahlen nicht mitgehalten. Deshalb kommen vermehrt Quer- und Seiteneinsteiger zum Einsatz: Während im Jahr 2007 bundesweit nur 529 Quereinsteiger die Arbeit in öffentlichen Schulen aufnahmen, waren es im Jahr 2018 bereits rund […]

Lehrermangel bis 2025 enorm – ein Bündel an Lösungen ist gefragt

Schon heute fällt es schwer, die offenen Stellen für Lehrkräfte zu besetzen, vor allem an den Grundschulen. Neueste Berechnungen auf Basis aktueller Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen: Der Lehrermangel in Grundschulen wird im Laufe der nächsten Jahre noch dramatischer als bislang angenommen. Im Jahr 2025 fehlen mindestens 26.300 Absolventen für das Grundschullehramt. Das sind etwa […]

© Valeska Achenbach

„Demographische Rendite“ war gestern: Deutschlands Schüler werden wieder mehr!

Es werden wieder mehr Kinder geboren in Deutschland, und mehr junge Menschen wandern ein. Dadurch steigen schon bald auch die Schülerzahlen—zunächst in den Grundschulen und später auch in der Sekundarstufe I. Auf diese Entwicklung muss sich die Bildungsverwaltung schnell einstellen, denn mehr Lehrer ausbilden und neue Schulen bauen braucht viel zeitlichen Vorlauf. Was diese Aufgabe […]

Unterricht und kognitive Erschöpfung – Befunde einer Auswertung dänischer Schülerdaten mit Lektionen für die Rhythmisierungsdebatte an deutschen Ganztagsschulen

Die deutsche Debatte um die sog. Rhythmisierung von Ganztagsschulen trägt manchmal skurrile Züge. Eine „Überwindung des 45-Minuten-Takts“ wird als Revolution der schulischen Lernkultur gefeiert. Ob dabei tatsächlich Erkenntnisse der Chronobiologie eine Rolle gespielt haben, bleibt oft im Ungefähren. Nicht selten entpuppt sich ein neues Modell der Zeitstrukturierung schlicht als eine Umstellung von Einzel- auf Doppelstunden. […]

Der „neue Schultag“ in Dänemark: Mehr Zeit fürs Lernen

Es hat sich was getan im Staate Dänemark—allerdings weitgehend unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit. Seit August 2014 ist die dänische „Folkeskole“, also die von praktisch allen Schülern besuchte Gemeinschaftsschule, die bis zur 9. bzw. 10. Klasse führt, Ganztagsschule. Mit der Einführung des sog. neuen Schultags soll das fachliche und überfachliche Lernen dänischer Schüler verbessert und […]

Die Kontroverse um unsere Studie zu gebundenen Ganztagsschulen: Eine Replik

Die Studie von Klaus Klemm und mir zur landesseitigen Ausstattung gebundener Ganztagsschulen mit personellen Ressourcen ist nach ihrer Veröffentlichung Ende April von zahlreichen Vertretern der Kultusministerialbürokratie kritisiert worden. In diesem Beitrag gehe ich auf einige wesentliche Kritikpunkte an unserer Studie ein, um unsere Argumente zu klären und zu schärfen. Insbesondere drei „Mängel“ haben die Kritiker […]