Rieke Bernard

Rieke Bernard hat an der Universität Bielefeld Diplom-Pädagogik mit den Schwerpunkten Schulpädagogik, Forschungsmethoden, Jugend-, Erwachsenen- und Weiterbildung sowie Psychologie studiert. Sie hat vielfältige Erfahrungen bei der Mitarbeit in verschiedenen Forschungsprojekten in den Bereichen Schule, Unterricht und Begabungsförderung gesammelt. Arbeitsschwerpunkte waren dabei u.a. Hochbegabungsförderung, Elternpartizipation in Schule, Innere Differenzierung, Didaktik und Methodik, kooperative Gruppenarbeit sowie Schulentwicklung und Lehrerweiterbildung. An der Universität in Osnabrück hat sie im Wintersemester 2011/12 als Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Erziehungswissenschaft im Fach Schulpädagogik Problem-based-Learning Seminare zu den Themen „Steuerung von Bildungssystemen“ und „Qualitätssicherung und -entwicklung im Schulwesen“ gegeben. Seit April 2012 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Geschäftsführerin in der Hochschuldidaktik der Philipps-Universität Marburg.


Die letzten Beiträge

Vielfalt fördern online – ein MOOC für Lehrkräfte

Schülerinnen und Schüler sind vielfältig begabt, vielfältig in ihren Herkünften und vielfältig in Bezug auf ihr Wissen und  ihre Interessen – wie können Lehrkräfte diese reiche Vielfalt im Unterricht nutzen und Schülerinnen und Schülern individuelle Lernerfolge ermöglichen? Dazu gibt der Vielfalt fördern-MOOC Einblicke und Ideen in Form eines Lernspaziergangs durch das Open Educational Gartenreich DessauWörlitz. […]

Heterogene Schülerschaft = Heterogene Lerngruppe

Individuelle Förderung in heterogenen Klassen unter erschwerten Bedingungen – Erfahrungen einer Lehrerin an einer Brennpunktschule

Fiktion homogener Lernklassen In der deutschen Gesellschaft hat sich über Jahrzehnte der Eindruck verfestigt, dass im deutschen Schulsystem Schulklassen in einem hohen Maße homogen zusammengesetzt sind. Er gründet zum einem im historischen Prinzip der Jahrgangsgangsklassen, welches auf der pädagogischen Grundannahme beruhte, dass SchülerInnen gleichen Alters den gleichen Entwicklungsstand aufweisen und deshalb nach Alterskohorten eingeschult werden. […]

Die Mischung macht´s! Noten und alternative Formen der Leistungsbewertung in der Schule

Probleme durch die Orientierung an Ziffernoten und Leistungsprinzip Im deutschen Schulsystem wird sich primär am Prinzip der Selektion nach Leistung und der damit verbundenen Notengebung orientiert – und weniger am Prinzip der (Breiten-)Förderung, individuellen Förderung und alternativen Leistungsbewertung. Die damit einhergehenden Nachteile sind z.B. frühzeitige Übergangsentscheidungen, sozio-ökonomische Benachteiligungen, geringe Durchlässigkeit nach oben, prognostische Beurteilungen statt […]

Teilnehmende an einer Weiterbildung

Weiterbildung von Lehrkräften zum Thema Innere Differenzierung – Erfahrungen einer Weiterbildnerin

In der aktuellen Diskussion um Qualität von Schule und Unterricht wird viel über individuelle Förderung gesprochen. Findet diese innerhalb von Klassen oder Kursen im Unterricht statt, geht es um innere Differenzierung (http://wikis.zum.de/vielfalt-lernen/Binnendifferenzierung). Frau L., als erfahrene Oberstufen-Lehrende und Praxisforscherin bietet hierzu in NRW Weiterbildungen an. Sie engagiert sich mit Freude in diesem Bereich, weil sie […]

Bildungsgerechtigkeit – Viel gefordert, ungenügend geklärt und gesichert

In jeder Munde Bildungsgerechtigkeit wird spätestens seit PISA und Co. (wieder) verstärkt diskutiert. Beispiel Internet: Gibt man bei google die Stichwörter „Bildungsgerechtigkeit“ und „Deutschland“ ein, erhält man um die 93.800 Ergebnisse. Engt man die Suche zusätzlich auf „rechtliche Grundlagen“ ein, verringert sich die Trefferquote allerdings auf 7.220 Einträge. Die Einträge stammen von verschiedensten Autoren, Gruppen, […]